Kirche

Ziegenhain bei Jena


Die Marienkirche in Ziegenhain


Die Marienkirche in Ziegenhain liegt im Zentrum des malerischen Ortes Ziegenhain am südlichen Hang des Hausbergs östlich von Jena. Im Laufe der fast 600-jährigen Geschichte des jetzt noch bestehenden Kirchengebäudes hat  das kirchliche Leben tief greifende Änderungen erlebt.Die Planungen für die Kirche trugen dem wachsenden Pilgerstrom nach Ziegenhain Rechnung. 1424 wird in den Urkunden von einem Neubau berichtet. Der in dieser Zeit entstandene Chor wurde um 1430 mit einer großflächigen, heut noch zum Teil sichtbaren Wandmalerei gestaltet.

 Besichtigungen sind nach vorheriger Anmeldung im Gemeindebüro des Gemeindebzirks Wenigenjena, Tel. 03641-394693 nach Vereinbarung möglich.


Das Kirchgebäude


Auf Grund starker Schäden an der Gebäudesubstanz mußte die Nutzung der Kirche Weihnachten 1987 eingestellt werden. Es erfolgte eine Genaralsanierung des als Dorfkirche genutzten Raumes. Oktober 1994 konnte die Kirche mit einem Festgottesdienst wieder in den Dienst der Gemeinde gestellt werden.

Seit September 2001 wird die sorgfältig sanierte Gerhard-Orgel wieder in den Gottesdienst eingesetzt.

1971 wurde durch eine Trennwand unter der Orgelempore ein separater Raum abgetrennt, der seit 1987 zu einem beheizbaren Gemeinderaum auch als Winterkirche ausgebaut wurde.


Kirchenmusik in der Marienkirche


Der heute als Dorfkirche genutzte gotische Chorbau besitzt auf Grund seiner hervorragenden Akustik einen vielfach genutzten Raum für Konzerte. Die seit mehr als 10 Jahre organisierten Ziegenhainer Abendmusiken ziehen immer wieder einen breiten Besucherkreis  aus Jena und Umgebung an (Vernstaltungsplan s. Kirchen Mitteilungen).